(C) Safeta Obhodjas

"Die Wahrheit hat kurze Beine" von Safeta Obhodjas„Die Wahrheit hat kurze Beine“ – 

ein Schultheaterprojekt zum Thema „Vorbilder“ und Dialog und kommunikative Kompetenz in einer multikulturellen Gesellschaft

Viel haben sie sich vorgenommen, die 9er Duggis (9a/9d): Seit den Herbstferien arbeiten sie intensiv mit der Autorin Safeta Obhodjas und der Schauspielerin Caroline Keufen an einem Theaterstück, das im Juni 2012 auf der Bühne der Börse im Rahmen des Kinder- und Jugendtheatertreffens NRW Premiere haben wird. Grundlage ist die Erzählung von Safeta Obhodjas „Die Wahrheit hat kurze Beine“.

Premiere 20.06.2012Thematisch dreht sich dabei alles um die Auseinandersetzungen zwischen zwei  Familien mit einem Migrationshintergrund – die eine eher „traditionell“, die andere „modern“. Und um das Bewusstwerden von Rollenklischees, sowie das Einhalten oder Ausbrechen aus gewohnten Verhaltensweisen – mit allen Konsequenzen.

In einem Workshop führt die Wuppertaler Autorin die Schülerinnen und Schüler an Thema und die Erzählung heran, initiiert erste szenische Lesungen und Rollengespräche. Aus improvisierten Rollentexten, eigenen Erfahrungen und Ideen der Schüler entwickelt Safeta Obhodjas die Texte für ein Theaterstück.

Theaterfestival 20.06.2012Hand in Hand mit der Autorin arbeitet die Schauspielerin und Regisseurin Caroline Keufen. Aus theaterpädagogischen Übungen, in denen zunächst bühnengerechtes Verhalten, Formen des Auftretens und des Spiels erprobt werden, entstehen einzelne Szenen und nach und nach eine Inszenierung. Caroline Keufen leitet die Spielszenen der Schüler an, ermutigt, korrigiert und „kitzelt“ Begabungen und Talente heraus.

Bei diesem Projekt  geht es um Teamarbeit, darum, Verantwortung für sich selbst und auch die Gruppe zu übernehmen, Ernsthaftigkeit, Mut und Kreativität. Das Miteinander eines Ensembles, bei dem einer den anderen unterstützt: eine wichtige „Lektion“ für das künftige private und berufliche Leben.

dieser Text zum Schultheaterprojekt wurde von Ricarda Sims, Sabine Prüss geschrieben

Eine Leseprobe der 1. Szene finden Sie hier.